Einleitung Kanzlei Rechtsanwalt Schwerpunkte Service Aktuelles

Justiz NRW



Ein Jahr Task Force bei der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC)

Der Minister der Justiz Peter Biesenbach hat heute (20.10.2021) in der Landespressekonferenz in Düsseldorf eine erste Bilanz nach einem Jahr Einrichtung der Task Force Kindesmissbrauch bei der ZAC gezogen. Der Minister erklärte, dass die Einrichtung der Task Force sich bewährt habe und diese nun von einem Pilotprojekt zu einer dauerhaften Einrichtung würde.

NRW.Diskussion.Online: Meine Zukunft als Jurist in Europa

Was den juristischen Nachwuchs aus Frankreich, Polen und Deutschland bewegt: Am Montag, 25. Oktober 2021 geht es in der Zeit von 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr um ?Moderne Justiz und Rechtsstaatlichkeit?. Diskutiert wird mit jungen Studierenden aus Frankreich, Polen und Nordrhein-Westfalen. Nehmen Sie online über ZOOM teil oder verfolgen Sie die Diskussion live über den YouTube-Kanal der Justiz NRW.

Pariser Anwaltsschule zu Gast in Nordrhein-Westfalen

Heute (18.10.) wurden im Ministerium der Justiz die 11 Anwaltsschülerinnen und Anwaltsschüler der Pariser Anwaltsschule zum 5. ?Séminaire d'Allemagne? begrüßt.

Podcast: Herausforderung Corona-Pandemie für das gerichtliche Verfahren

Die Corona-Pandemie forderte und fordert besondere Maßnahmen, auch im Rahmen von Gerichtsverhandlungen. In unserem neuen Podcast geht es um die Lösungen, die die nordrheinwestfälischen Finanzgerichte hierfür gefunden haben.

Minister der Justiz Peter Biesenbach besichtigt Modulbauweise in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede

Am heutigen Montag (11.10.) besuchte Minister der Justiz Peter Biesenbach in Begleitung der Geschäftsführerin des Bau- und Liegenschaftsbetriebes Nordrhein-Westfalen Gabriele Willems, die Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede, um sich persönlich ein Bild vom Baufortschritt des neuen Hafthauses zu verschaffen. Die Besonderheit an dem Bauvorhaben besteht darin, dass dieses erstmalig in Nordrhein-Westfalen in einer sogenannten Modulbauweise durchgeführt wird.

Quelle: Justiz NRW